10 Jahre Ehrenamtlichen-Projekt

…gut, wenn jeder gewinnt!
Lehrerin und Schülerpatin

„Kirche geht in die Schule“ an der Gröbenschule

Alle Lehrkräfte der Hauptschulklassen waren bereit, zwei Mal wöchentlich ihre jeweilige Klasse nachmittags bei den Hausaufgaben und Probenvorbereitungen zu begleiten. Ehrenamtliche sollten sie dabei unterstützen. Bald meldeten sich die ersten drei Freiwilligen. Im Laufe der letzten zehn Jahre hat sich ihre Anzahl verzehnfacht. Bis zum heutigen Zeitpunkt ergaben sich folgende Aufgabengebiete:

• Einzel- und Kleingruppenförderung nach Vorgabe der Lehrkraft während des Vormittagsunterrichtes in Grund- und Mittelschule • Lesetraining • Deutsch-, Mathematik- und Englischtraining in Grund- und Mittelschule • Quali-Training in den Hauptfächern • Unterstützung von einzelnen Schüler-Innen bei der Hausaufgabe während der Nachmittagsbetreuung oder zu Hause • Theatergruppe in der Nachmittagsbe-treuung (offene Ganztagsschule) • Walderkundungen mit einem Förster • Nachmittagsbetreuung „Power“-Kurse in der 8. Klasse in Mathematik, Deutsch und Englisch • Vorträge in verschiedenen Fächern • Betreuung einzelner SchülerInnen, die in der Gruppe nicht tragbar waren, während der Nachmittagsbetreuung • Basteln, passend zur Jahreszeit oder zum Kirchenjahr, in allen Klassen • Einzel- und Kleingruppenförderung nach Vorgabe der Klassenlehrkräfte in DaZ (Deutsch als Zweitsprache) • Ausbildungspatenschaften mit Schwerpunkt 8. und 9. Jahrgangsstufe: Hilfe bei Berufsorientierung, Praktikums- und Lehrstellensuche oder Beratung bei weiterer schulischer Laufbahn …

Inzwischen ist ein breitgefächertes Angebot für die Kinder und Jugendlichen entstanden. Deshalb kann jeder Neuinteressent für ein Ehrenamt entsprechend seiner Wünsche, Begabung und Ausbildung eingesetzt werden.

Lassen wir die Freiwilligen selbst zu Wort kommen:

„Für mich ist die persönliche Verbindung, die sich zwischen den einzelnen Schülern und mir während der Übungsstunden in Deutsch und Englisch mit dem Ziel der Leistungsverbesserung aufbaut, einfach beglückend. Mein Bemühen, die einzelnen Schüler als eigene, junge Persönlichkeiten mit ihren individuellen Stärken und Schwächen anzunehmen und jedem einzelnen die für ihn passenden Hilfen zu geben, mit diesem Anliegen fühle ich mich in der Gröbenschule an der richtigen Adresse.“ (G. B.)

„Wenn wir nicht alles nur Erdenkliche und Unterstützende für unsere Kinder tun, bitte, was wird aus unserer Gesellschaft …? Das ist mein Antrieb.“ (F. E.)

„Das vielleicht schönste Erlebnis war, dass einige Schüler aus der von mir in Mathe betreuten Gruppe am Ende der Doppelstunde sich meldeten und mit dem Argument, es sei spannend gewesen und man habe gut gelernt, lautstark einen Nachschlag wünschten und eine Fortsetzung über die Doppelstunde hinaus.“ (W. A.)

„Eine sinnvolle Aufgabe, die wir gut in unseren derzeitigen Alltag integrieren können und die uns mit jungen Menschen zusammenkommen lässt!“ (U. u. D. G.)

„Als Lehrerin der ersten und zweiten Klasse hat mir das Unterrichten der Schulanfänger schon immer viel Freude gemacht. Im Ruhestand kann ich nun in der Kombiklasse 1/2 der Lehrerin helfen, indem ich mit einem Jahrgang im Gruppenraum lese oder auch für ein anderes Fach übe. Gerne begleite ich auch die Kinder bei Unterrichtsgängen und Theaterbesuchen und Ausflügen.“ (B. H.)

„Ich mag Kinder sehr gerne. Das Lesen mit ihnen bereitet mir viel Freude.“ (C. H.) „Besonders gut gefällt mir, wenn L. Spaß am gemeinsamen Lernen hat und voll dabei ist. Wir merken dann beide nicht, wie schnell die Zeit vergeht. Frau L. und Frau Z. haben immer ein offenes Ohr für mich und vermitteln mir, dass sie sehr froh für die Unterstützung sind. Insgesamt herrscht an dieser Schule ein sehr freundlicher Unterstützung. Allein die Zuwendung lässt sie oft wieder erstarken und mit den ersten Erfolgen steigt auch wieder das Selbstbewusstsein und damit die Noten in der Schule. Ich – für mich – bin glücklich, dabei einen kleinen Beitrag zu leisten.“ (F. L.)

„Es ist schön, dass ich in der Übergangsklasse helfen kann, dass manche Sachen noch besser bei den Jugendlichen ankommen, dann freut mich das. Je mehr Helfer es gibt, desto kleiner können die Gruppen sein.“ (V. L.)

„Mich freut an diesen Schülern aus der Übergangsklasse wie konzentriert, ruhig und emsig sie arbeiten und lernen.“ (E. K.)

„Die Augen leuchten auf, ein Zucken geht durch das Gesicht und dann ein leich-tes Nicken – endlich verstanden. Dafür hat sich die ganze Stunde gelohnt.“ (H.-J. L.)

„Die Übungsstunden mit den beiden Schülern aus der Grund- und Mittelschu-le machen mir viel Freude, weil sie inzwischen große Fortschritte gemacht haben. Auch für mich ist dieser Unterricht eine Bereicherung, weil ich viel über das Leben in anderen Ländern erfahre.“ (I. M.)

„Auch in meinem zweiten Jahr an der Gröben-Schule hat es mir mit der neuen Lehrerin und den SchülerInnen immer wie-der Spaß gemacht zusammenzuarbeiten. Das Feedback war sehr positiv, die Jugend-lichen kommen gerne zur Kleingruppe. Auf das nächste Jahr freue ich mich schon. Gut gefällt mir auch der Zusammenhalt und Erfahrungsaustausch der Ehrenamtlichen untereinander.“ (L. N.)

„Es macht viel Freude, mit den Kindern zu arbeiten und wenn auch die Fortschritte manchmal klein erscheinen, ist es doch für uns immer ein großer Erfolg.“ (C. P.)

„Wie jedes Jahr sind die Jugendlichen im-mer gut für eine Überraschung. Die Arbeit mit den Schülern ist für mich erfrischend.“ (H. Sch.)

Wenn Sie noch mehr über die ehrenamtliche Arbeit von Kirche geht in die Schule erfahren wollen, gehen Sie doch auf die Homepage unseres Pfarrverbandes

Über die Homepage der Pfarrei, den Gottesdienstanzeiger oder das „Schwarze Brett“ im Garmisch-Partenkirchner Tagblatt erfahren Sie, wann unsere Stammtische stattfinden. Diese sind für alle Ehrenamtlichen und Interessenten offen.

Monika Feichtner

Text aus Osterpfarrbrief Pfarrverband Zugspitz 2019

Auch über das Freiwilligen-Zentrum erhalten Sie weitere Infos

Sende uns eine E-Mail

Beamer, Leinwand, Stellwand-Verleih

Wir verleihen an Freiwillige/ Ehrenamtliche und an unsere registrierten Einrichtungen  kostenlos unseren Beamer, Leinwand und Pinnwände  für Veranstaltungen rund ums Ehrenamt!

1. Beamer mit Tasche

BenQ MH534

BenQ MH534 – Multimedialer Full-HD Beamer

Der BenQ MH534 bietet dank seiner Full-HD Auflösung und Lichtleistung hervorragende Multimedia Eigenschaften.

Full-HD Auflösung

Dank der Full-HD Auflösung bietet der BenQ MH534 vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Er wurde in erster Linie für den Präsentationseinsatz konzipiert. Der Projektor lässt sich allerdings ebenso ohne weiteres für andere Anwendungen nutzen. Egal, ob sie mit Freunden einen Filmabend machen möchten oder sich am Samstagnachmittag zum Fußballschauen treffen. Der BenQ MH534 macht bei diesem Einsatz eine gute Figur. Dank der 1080p Auflösung werden alle Inhalte in detailliert scharfer Bildqualität dargestellt.

Lichtleistung

Das zweite Standbein, was den BenQ MH534 günstig für Präsentationen macht, ist die attraktive Lichtleistung. Dank der 3300 Lumen lässt er sich in vielen Räumen nutzen, ohne dass Sie den Raum komplett verdunkeln müssen. Hinzu kommt, wenn Sie einen 3D Film schauen möchten, verliert das Bild durch die 3D Brille ebenfalls Licht. Durch die gehobene Lichtleistung, wird dieser Punkt etwas ausgeglichen.

 

2. Leinwand 176 x 132 cm

celexon Stativleinwand Economy 176 x 132 cm

 

3.  Drei  transportable Moderations/ Pinnwände

Die Legamaster ECONOMY Moderationswand hat eine Aufstellhöhe von 194,0 cm und misst zusammengeklappt noch 120,0 cm. Die Maße der Wand betragen 120,0 x 150,0 cm (BxH). Ihr Gewicht liegt bei 5,5 kg.

 

Fragen und Rechtsberatung über die Lagfa möglich

Rechtsberatung der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen

 Rechtsfragen, bzw.  Fragen die Vereine oder andere ehrenamtliche Gruppen  haben,  können diese an Fachanwälte stellen, mit denen die lagfa bayern kooperiert.

Der Ablauf ist folgendermaßen:
1.    Die FA/FZ/KoBE  (im LK GAP Freiwilligen-Zentrum Auf geht’s! (aufgehts@lebenslust-gap.de) stellt seine Frage per E-Mail an rechtsberatung@lagfa-bayern.de  unter Angabe der telefonischen Erreichbarkeit
2.    Der jeweilige Fachanwalt wird sich telefonisch bei der anfragenden FA/FZ/KoBE melden und eine Erstberatung von ca. 30 Minuten durchführen. Sollten Fragen nach der Erstberatung offen bleiben, wird die Beauftragung einer tiefergehenden Rechtsberatung außerhalb der lagfa-Kooperation empfohlen.

Rechtsgebiete, die aktuell bearbeitet werden können:

Arbeitsrecht
Vereine als Arbeitgeber treffen häufig auf ähnliche Probleme: wie kann ich Arbeitsverhältnisse wirksam befristen, wie kann man mit „Honorarkräften“ arbeiten und ab wann muss eine echte Anstellung erfolgen, was muss ich bei einer Kündigung beachten oder wie gehe ich mit Schwierigkeiten zwischen Mitarbeitern um.

Urheberrecht

Angefangen bei der Verwendung von Fotos, Texten und Grafiken im Internet oder das Kopieren für Vereinszwecke, im Urheberrecht gibt es einerseits die Rechte der Autoren zu beachten, andererseits finden sich manchmal Ausnahmen, die eine lizenzfreie Nutzung ermöglichen. Eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung ist unerfreulich und meist teuer, daher lohnt es sich, bei Unsicherheit nachzufragen, da eine Klärung der Rechtslage meist einfach möglich ist.

Markenrecht

Markenrechtliche Probleme können dann auftreten, wenn Namen oder Begriffe verwendet werden, die mit geschützten Firmennahmen (Unternehmenskennzeichen) oder Warenzeichen übereinstimmen oder diesen zu ähnlich sind.
Im Bereich gemeinnütziger Vereine kommt es z.B. vor, dass Einrichtungen versehentlich unter Bezeichnungen betrieben werden, die mit geschützten Marken kollidieren – etwa ein Kindergarten mit dem Namen “Villa Kunterbunt” (ist als Marke geschützt wird von den Astrid Lindgren Erben vehement verfolgt). Hier empfiehlt es sich, vor der Benennung einer Einrichtung eine rechtliche Recherche durchzuführen.


Wettbewerbsrecht

Im Wettbewerbsrecht geht es um die Einhaltung der Fairness zwischen denjenigen, die gleichartige Leistungen am Markt anbieten. Das Wettbewerbsrecht findet auch dann Anwendung, wenn unentgeltliche Leistungen von gemeinnützigen Organisationen erbracht werden. Das Wettbewerbsrecht ist inzwischen allerdings auch Einfallstor für sog. Abmahnanwälte, die z.B. für einzelne Mandanten massenweise kleinste Verstöße gegen Hinweispflichten (Impressum, Pflichtbelehrungen, Datenschutzerklärung usw.) abmahnen. Solche Abmahnungen können teuer werden, weshalb sich auch hier empfiehlt, gelegentlich einen rechtlichen Check durchzuführen.


Vertragsrecht

Das Vertragsrecht ist kein besonderes Rechtsgebiet sondern betrifft letztlich alle Fälle, in denen – zu welchem Thema auch immer – eine Vereinbarung zwischen mehreren Parteien geschlossen wird. Insofern gibt es hierfür auch keine Fachanwaltschaft, da Verträge auf allen Gebieten des Rechts geschlossen werden. Solle eine wichtige Vereinbarung geschlossen werden, ist insbesondere zu klären, ob die geplante Vereinbarung überhaupt so geschlossen werden kann oder womöglich gegen zwingendes Recht verstößt. Darüber hinaus sollte sichergestellt werden, dass der Vertrag tatsächlich das bewirkt, was die Parteien erreichen wollen.


Vereinsrecht / Gemeinnützigkeitsrecht:

Hier geht es um diverse Fragen was Verein betrifft: Gründung, Form und Haftung der Organisation, Strukturaspekte, Haftung des Vorstandes,  Vorstandsamt, Personal und Ehrenamt, Mitgliederversammlung/Wahl, Geschäftsführung, etc.

aus http://www.lagfa-bayern.de/projekte-der-lagfa/rechtsberatung-fuer-fafzkobe/


Mit folgenden Rechtanwälten arbeitet die lagfa aktuell zusammen:

 

Alexander Meyer
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
Fachanwalt für Arbeitsrecht
a n w a l t s b ü r o 4 7
RUPP ZIPP MEYER WANK – Rechtsanwälte
Mail:meyer@anwaltsbuero47.de
www.anwaltsbuero47.de
Uwe Hartung
Equity Partner der JuS Rechtsanwälte Schloms und Partner Partnerschaftsgesellschaft
Spezialist im Vereins- und Verbandsrecht
uwehartung@jus-kanzlei.de
Stefan Klaus
JUS Rechtsanwälte Schloms und Partner
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Konfliktcoach und Wirtschaftsmediator (BMWA)
Stefan.Klaus@jus-kanzlei.de